Historie

Mut und Idealismus bewiesen im Jahre 1970 die Herren Sobottka, Meier, Tietz und Delventhal, als sie die Gründung und den Aufbau einer Tennisabteilung planten. Um die heutige Anlage von Bäumen zu befreien, wurden einen Sommer lang jeden Abend gerodet und riesige Feuer angelegt, sehr zum Ärger der Nachbarn. Mut, weil die Herren mit keiner finanziellen Unterstützung durch das Hamburger Sportamt und durch den Hamburger Sport-Bund rechnen konnten.

Der Bau des HSC Gesamt-Clubhauses hatte Vorrang. Idealismus, weil die Hauptarbeit auf den Schultern dieser vier Sportkameraden lastete. Aber an Unterstützung hat es den vier Pionieren am Ende doch nicht gefehlt. Von den Behörden waren es vor allen Dingen der Harburger Ex-Bezirksamtsleiter, Herr Hans Dewitz, und der Leiter des Gartenbauamtes, Herr Volker Maass.

Im Juni 1972 fand im Gasthaus Derboven die eigentliche Gründungsversammlung statt. Nach Fertigstellung der Plätze im Herbst 1972 begann auf drei Plätzen der offizielle Spielbetrieb. Die erste Jahreshauptversammlung fand dann am 28.11.1972 statt. 28 Mitglieder waren anwesend und wählten Lothar Tietz zum Abteilungsleiter.

 

Im Jahre 1973 wurde auf der Anlage ein Clubhaus errichtet, das sich mit einem Blockhauscharakter harmonisch in die Landschaft einfügt. Inzwischen war die Mitgliederanzahl auf über 200 angestiegen, und der Wunsch vieler Mitglieder, auch noch nach Einbruch der Dunkelheit Tennis spielen zu können, führte dazu, dass wir auf den Plätzen 2 und 4 eine Flutlichtanlage installierten. Bei der Jahreshauptversammlung 1974 stellte sich Lothar Tietz als Abteilungsleiter nicht mehr zur Wahl. Die Versammlung wählte dann Ehrhard Erichsen zum neuen Abteilungsleiter.

 

Mit der Fertigstellung eines neuen Platzes (1) und der Erweiterung von Platz 5 auf die erforderliche Größe wurde 1976 die Aufbauphase der Tennisabteilung abgeschlossen. Durch die Baumaßnahmen konnten wir die Mitgliederzahl nun auf 250 Mitglieder anheben. Bedingt durch die hohe Mitgliederanzahl war eine Vergrößerung unserer Gastronomie (Küche und Clubraum) unumgänglich. Diese Arbeit wurde im Frühjahr 1977 beendet.

 

Alle diese Bauvorhaben wurden nur durch das freiwillige Engagement unserer Mitglieder ermöglicht. Diesen Mitgliedern soll an dieser Stelle deshalb recht herzlich gedankt werden. Bewährt hat sich auch die Zusammenarbeit mit den anderen Tennisvereinen im Harburger Raum. Kooperation und Hilfe sind die hervorstechenden Attribute der regelmäßigen Zusammenkünfte. Die Tennisabteilung hat eine stürmische, aber kontinuierliche Entwicklung hinter sich gebracht. Diese Tatsache ist für uns jedoch kein Grund, die Hände in Schoß zu legen und selbstgefällig auszuruhen, sondern wir werden vielmehr dafür sorgen, daß das Erreichte bewahrt und vermehrt wird.

Nach der Amtszeit von Herrn E. Erichsen wurde Jonny Schotka gewählt. Herr Schotka sah sofort die Notwendigkeit, Platz 6 neu zu bauen. Der Platz wurde fast in Eigenarbeit erstellt, die Oberdecke wurde von Hamburgs bestem Platzbauer, der Fa. Lechner, erstellt. Der Platz wurde mit einer Dränage versehen und mit Gefälle angelegt. Als nächste Aufgabe wurden die Umkleideräume erweitert. Die Nachtspeicher wurden umgestellt auf Gasheizung. Der Platz 4 bekam eine Flutlichtanlage. Platz 4 erhielt eine neue Oberdecke. So war immer etwas zu tun, und freiwillige Helfer standen Herrn Schotka immer zur Verfügung.

 

Auch sportlich ging es voran. Die Damen 50 schafften den Aufstieg in die Regionalliga. Herr Schotka stellte sich nach 12 Jahren Amtszeit nicht wieder zur Wahl. Im Februar 1998 wurde Gerwin Meier Nachfolger von Jonny Schotka. Das Bauen und Renovieren ging weiter, so wurde der Platz 5 mit Flutlicht ausgestattet. Das Vordach wurde mit einer neuen Abdeckung versehen. Der Wintergarten, "Hugos Gewächshaus", wurde in Eigenarbeit geschaffen. Im Jubiläumsjahr wurde nochmals der Raum auf den heutigen Stand gebracht. Die Umkleideräume wurden mit viel Liebe renoviert. Der Wintergarten erhielt neue Stühle.

Die Abteilung ist jetzt auf 350 Mitglieder angestiegen und verzeichnet von Jahr zu Jahr leichte Zuwächse. Die HSC Open sind das größte Senioren Turnier in Norddeutschland geworden, hier sei nochmals allen Sponsoren herzlich gedankt.